Programm: UnerHÖRTes

Die Geschichte erzählt von sechs Menschen, die sich an einem ihnen unbekannten Ort treffen. Der Raum wird beherrscht von einer sich ständig wiederholenden Tonfolge. Schnell wird klar, hier gibt es kein Entkommen, noch die Möglichkeit einer gemeinsamen Sprache. In dieser Situation gefangen, beginnt ein Spiel um Leben und Tod.

Pressestimmen zu "UnerHÖRTes":

"Unerhörtes" beim Sinnflut - Festival (Süddeutsche Zeitung)

So sammeln sich die sechs Helden des Stücks auf einer mit Bambusstäben jeder Dicke und schwarz umhüllten Trommeltonnen ausstaffierten Bühne......
Sie spielen sich ihr Schicksal vor und gewinnen als Akteure noch mehr Tiefe, bis die Zuschauer die Figuren und ihre spezifischen Eigenschaften verinnerlicht haben. Und nun beginnt ein Wettlauf mit einer aus dem Off tönenden Tonfolge, der die sechs Jongleure, meisterliche Perkussionisten und Pantomime-Clowns im Vorzimmer zum Paradies durch alle möglichen Tricks zu entrinnen versuchen........
Vor Ideen sprühend, durchgehend mit bezwingender Komik, sichtlich mit großem Spaß, aber auch mit beeindruckender Fertigkeit gespielt, bringt die Truppe ein aufsehenerregendes Pantomime - Kabarett auf die Bühne ihres eigenen Zirkuszeltes. Ungeheuer konzentriert werden die Figuren herausgearbeitet und mit einer überzeugenden spielerischen Leichtigkeit vorgetragen.......

 

Selten so viel Emotionen: Der Besuch lohnt sich: Circus-Company-Perplex spielt "HÖRT" (Ebersberger Zeitung)

In ihrer skurrilen Welt bauen die Akteure ein in sich logisches, witziges und fesselndes Spiel um das menschliche Miteinander auf, garniert mit perfekt eingeübten artistischen und musikalischen Einlagen. Selten hat Ebersberg einen Abend voll so viel Emotionen erlebt. Wer die Botschaft versteht, wird das Zelt verwirrt verlassen, wer nicht sowieso.............

 

Ein "unerHÖRTes" Vergnügen (Süddeutsche Zeitung)

Die Geschichte von "Didildidi", "Chap Chap", "Wasu", "Zawusch", "Bragidi" und "Patako" ist ein Feuerwerk an skurrilen, halb-pantomimischen Kapriolen um einen Aufenthalt in der Vorhölle, wo die Sechs in beredeter Sprachlosigkeit ihr Los reflektieren, ehe sie in den Himmel vorgelassen werden. Eine ausgefallene Inszenierung voll rührendem Charme und viel artistischem Können.........

 

Theater - Kleinkunst ohne Worte erzählt Geschichte des Lebens: Company-Perplex überzeugt mit "HÖRT" (Münchner Merkur)

Die Bühne ist das Vakuum zwischen Geborgenheit und Glück. Sechs Menschen hängen hier fest, nachdem sie nacheinander durch einen blauen Kreis aus dem stilisierten Geburtskanal katapultiert worden sind. Alle sechs tragen blaue Anzüge und haben ein Leben bereits hinter sich. Der Zugang zur erhabenen Stufe der Menschwerdung, eine schwarze Tür, bleibt dem Sextett verwehrt. Erst als die verbissene Egomanie des Einzelnen dem fröhlichen Zusammenspiel der Gruppe weicht, wird der Weg in die Glückseligkeit frei. Die Company-Perplex balanciert in ihrer Theater - Kleinkunstmischung bedeutungsschwere Thematik gegen federleichte Interpretation aus ............

Zurück